- Heilige Birmas vom Paoniengarten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Infos


Traumkatze Heilige Birma...

Die Heilige Birma ist eine stämmige, mittelgroße Katze mit einem etwas
gestreckten Körper und kräftigen Beinen. Ihr Fell ist halblang mit seidiger Textur.
Da es nur wenig Unterwolle aufweist, filzt es nicht. Das macht die Birma,
trotz der Haarlänge, sehr pflegeleicht. Sie braucht nur hin und wieder gebürstet zu werden.
Am Hals schmückt sie eine schöne Halskrause. Diese zeigt sich meist erst nach
2 bis 3 Jahren. Besonders bei kastrierten Katzen wird das Fell sehr üppig.


Die Heilige Birma hat einen kräftigen Kopf, mit großen fast runden tiefblauen Augen,
einer „Römernase“ und gut ausgeprägten Wangen. Sie zählt zur Gruppe
der Pointkatzen, daher sind bei ihr nur die kühleren Körperpartien ausgefärbt.
Diese farbigen Abzeichen beschränken sich also auf das Gesicht, die Ohren, die Beine,
den Schwanz und bei Katern, die Hoden. Lippen-, Augen- und Nasenumrandung sind
passend zur Pointfarbe gefärbt. Der restliche Körper ist elfenbeinfarben, mit einem
beigen Goldschimmer auf dem Rücken.
Am Bauch ist das Fell fast weiß. Die Grundfarbe variiert aber
je nach Pointfarbe etwas im Farbton.

Als besonderes Merkmal trägt die Heilige Birma an den Pfoten vier weiße Handschuhe.
Auf der Rückseite der Hinterbeine bildet das einen Keil, welchen man als „Sporen“
bezeichnet. Im Gegensatz zu anderen Katzenrassen hat es die Heilige Birma
nicht nötig gehabt, sich vom Typ zu verändern. Die heutigen Birmas sehen noch genauso
liebenswert und charmant aus, wie die Birmas der 30iger Jahre. Nur bei den Farben ist eine
Weiterentwicklung zu erkennen, das Gesamtbild blieb aber über all den Jahren unverändert.

Doch nicht nur ihr Aussehen macht diese Rasse so liebenswert – ist es doch vor allem
ihr Charakter, dessen Faszination kaum einen Birmaliebhaber wieder los lässt. Birmakatzen
sind sehr anhänglich und menschenbezogen. Unter all ihren Lieben gucken sie sich oft ihren
Menschen heraus, zu dem sie ein besonders inniges Verhältnis entwickeln. Ihre Kinderliebe

und ihr ausgeglichenes Verhalten anderen Artgenossen gegenüber, macht sie zur idealen
Familienkatze. Diese charmante Katze ist sehr sanft und oft bis ins hohe Alter verspielt.
Für ihr Wohlbefinden ist Gesellschaft äußerst wichtig.

Zusammengefasst kann man sagen, dass Birmas etwas ganz besonderes sind – sie sind eben
Traumkatzen, die „Heiligen Birmas“.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü